Kirchenmusiker an der Erlöserkirche

Seit dem 1.02.2013 ist KMD Gunther Martin Goettsche Kirchenmusiker an der Erlöserkirche und der Himmelfahrtkirche.

Foto: Gunther Martin Goettsche an der Orgel der Erlöserkirche (September 2013)

 

Über die Geschichte der evangelischen Kirchenmusik in Jerusalem

Die ersten Organisten an der Erlöserkirche waren die Lehrer am Jerusalemer Syrischen Waisenhaus. Sie stammten meistens aus Württemberg; von 1912-1914 ist das Wirken von Gotthilf Schrenk, 1935-1939 das von Helmut Schrade belegt. Wie einige handgeschriebene Notenexemplare des Chor-Archivs belegen, haben auch in dieser Zeit schon kleinere mehrstimmige Chorgruppen im Gottesdienst gesungen.

Nach dem zweiten Weltkrieg wurde das Organistenamt an der Erlöserkirche z. T. von dänischen, z. T. von amerikanischen Organisten versehen. 1968 war Konrad Leube, seinerzeit Vikar an der Erlöserkirche, ein halbes Jahr lang als Chorleiter und Organist tätig. Anfang der siebziger Jahre wirkten Kazuo und Tomoo Ishida (Japan) an der Erlöserkirche und riefen eine recht erfolgreiche Konzertreihe ins Leben. Seit 1976 war Elisabeth Roloff in Jerusalem, zunächst nur viermal jährlich als Konzertorganistin, dann ab 1982 als ständige Titularorganistin. Sie war gleichzeitig Leiterin der Orgelklasse an der "Jerusalem Academy of Music and Dance" und entfaltete von Jerusalem aus eine weltweite Konzerttätigkeit. Mit ihrem Wirken wurde das Instrument Orgel in Israel populär; viele Rundfunkaufnahmen und CD- Einspielungen geben Zeugnis von ihrer großartigen Spieltechnik, ihrem weitgefächerten Repertoire und ihrer sensiblen Registrierkunst. Elisabeth Roloff leitete auch den Chor der Erlöserkirche. Eine langjährige Duo-Partnerschaft vereinte sie mit der in Israel sehr bekannten Sopranistin Cilla Grossmeyer, die viele Male in der Erlöserkirche sang.

Foto: Elisabeth Roloff an der Orgel der Erlöserkirche (November 2007)

 

1971 war die Schuke-Orgel der Erlöserkirche gebaut worden; sie wurde 1984 auf ihre jetzige Größe erweitert. Die historische Sauer-Orgel der Himmelfahrtkirche wurde 1990 grundlegend überholt. Damit hatten die beiden evangelischen Kirchen Jerusalems großartige Instrumente zur Verfügung, die in Kirchen mit besonders günstigen akustischen Bedingungen erklingen. Orgelbaumeister Rainer Nass, Berlin (ehemals Schuke-Orgelbau GmbH, jetzt im Ruhestand) pflegt seit vielen Jahren beide Orgeln mit Hingabe und Detailkenntnis.

Die Erlöser- und die Himmelfahrtkirche waren seit den siebziger Jahren beliebtes Reiseziel deutscher Chöre und Organisten; es fanden unzählige Chor- und Orgelkonzerte mit namhaften Interpreten statt. Von August 1981 bis Mai 1982 verbrachte der deutsche Komponist Oskar Gottlieb Blarr ein "Sabbatical" an der Erlöserkirche; von dieser Zeit zeugt eine Anzahl seiner Kompositionen.

Elisabeth Roloff war nicht die einzige deutsche evangelische Kirchenmusikerin in Jerusalem; von 1987-1996 wirkte als Mitarbeiterin des Evangelischen Missionswerks in Südwestdeutschand die aus Kurhessen-Waldeck stammende Kantorin Elisabeth von der Decken in Jerusalem, um vor allem junge Organisten für die palästinensischen lutherischen Kirchen auszubilden. Ihr Wirkungsort war hauptsächlich die anglikanische St. Georges Cathedral in Ost-Jerusalem.

Schon während der Jahre 2007 und 2008 war der Organisten- und Chorleiterdienst an der Erlöserkirche z. T. von Kirchenmusikern aus Deutschland in Form von mehrwöchigen "Organistenvolontariaten" versehen worden. Nach dem Tod von Elisabeth Roloff (2008) übernahm Elke Pfautsch das Organisten- und Chorleiteramt. 2012 wirkte über längere Zeiträume Klaus Schulten als Organist und Chorleiter. 

Seit Februar 2013 ist KMD Gunther Martin Goettsche ständiger Kirchenmusiker an der Erlöserkirche.